Speedmax F1, Vollautomatische Produktionsanlage inkl. Verpackungseinheit

Speedmax F1, Vollautomatische Produktionsanlage inkl. Verpackungseinheit

Vollautomatische Produktionsanlage zur Fertigung von FFP1, Chirurgenmasken und MNS Masken.

Die Anlage ist zur Fertigung von bis zu 200.000 Masken pro Arbeitstag (24 h) ausgelegt.

Sie ist auf einem stabilen Stahlbaurahmen mit kompletter Einhausung aufgebaut.

Das Magazin mit Vliesrollenabwicklung kann 3 sowie 6 Vliesrollen mit einem Durchmesser von je ca. 800 mm aufnehmen und verfügt über Bahnkantensteuerungen, Expansionswellen, Kraftmesswalzen, Bahnzugregelgerät und Magnetpulverbremsen.

Das benötigte Ansplicen der einzelnen Vlieslagen erfolgt nach der Bestückung des Magazins manuell. Danach erfolgt der Bahnzug vollautomatisch.

Die einzelnen Vlieslagen werden im Durchlauf gefaltet, mittels Ultraschallschweißverfahren verschweißt, und auf Länge geschnitten.

Danach erfolgt das Anbringen der Ohrenlaschen mittels Ultraschallschweißverfahren.

Im Anschluss werden die fertigen Masken in einen dafür bereitgestellten Karton abgestapelt.

Die Kartonzuschnitte werden aus einem Magazin automatisch entnommen und aufgerichtet.

Nach der Befüllung der Kartonage erfolgt die Verschließung der Verpackung durch eine Beleimung im Deckelbereich, in Form einer Punkt- oder Raupendefinition.

Die einzelnen Verpackungseinheiten werden über das Förderband in einen automatischen Winkelschweißer transportiert.

Die kundenseitige beigestellte Schrumpffolie für die Umverpackung der einzelnen Verpackungseinheiten wird manuell in Höhe des Winkelschweißers zugeführt.

Anschließend verlässt die verschweißte Kartonage den Schrumpftunnel und steht dem Abtransport bereit.

Alle kundenseitig beigestellten Materialien müssen zur Verwendung in der Maschine geeignet sein.

Sämtliche Optionen sind durch steuerungstechnische Schnittstellen definiert. Schnittstellen-definitionen für weiterführende Handlings - Prozesse, z.B. nach dem Schrumpftunnel, können definiert und vorgesehen werden. 

Alle elektronischen relevanten Komponenten sind auf der Maschinenrückseite (Antriebsseite) zugänglich.

Die maschinenrelevanten Prozesssteuerungen sind menügeführt und über Touchscreen bedienbar.

Die Eignung der Masken zur Erfüllung der jeweiligen FFP-Schutzklasse liegt in der Verantwortung des Kunden, der das Design und Material für die Maske eigenverantwortlich vorgibt und beistellt.

Neugierig geworden oder haben Sie Fragen?

Gern beantworten wir Ihre Fragen zu unserem Unternehmen oder Ihren Aufgabenstellungen im Rahmen eines persönlichen Gespräches.

Sie können uns erreichen unter 0521/ 41730 - 70 oder nutzen Sie für eine Terminabstimmung unser Kontaktformular.

Nach Oben